Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

MajiSwafi. Clean Water for Kenya



Nachhaltige Filterlösung für sicheres Trinkwasser

Wasser ist essenziell für das Leben aller Menschen. Die Vereinten Nationen bringen es im Weltwasserbericht 2015 auf den Punkt:

Von der Sicherheit unserer Nahrungs- und Energieversorgung bis zur Gesundheit von Mensch und Umwelt: Der Wassersektor beeinflusst Gemeinwohl und gerechtes Wachstum positiv und hat damit Auswirkungen auf das Leben von Milliarden von Menschen.

In entwickelten Staaten ist die Versorgung mit sicherem Trinkwasser selbstverständlich. Leitungswasser kann in vielen Ländern bedenkenlos getrunken werden. Anders sieht es dagegen in den ärmeren Regionen der Welt, wie zum Beispiel Afrika, aus. Viele Menschen müssen täglich kilometerweite Fußmärsche auf sich nehmen, um Wasser zu beschaffen. Oftmals ist das Wasser aus Brunnen, Flüssen und Quellen nicht sicher. Die Folge sind Erkrankungen. So gestaltet sich auch die Situation im westkenianischen Siaya County: Viren und Bakterien befinden sich im lokalen Trinkwasser. Erst im März 2016 wurde die Region von einer Cholera-Epidemie heimgesucht.

Hier setzen wir als Enactus-Team der Leibniz Universität Hannover mit dem „MajiSwafi“-Projekt an. Wir entwickeln einen Wasserfilter, der Krankheitserreger beseitigt, damit die Menschen im Siaya County Wasser unbesorgt trinken können. Vor Ort kooperieren wir mit der gemeinnützigen Organisation Tembea, die uns verlässliche Informationen liefert und unser Projekt in Kenia begleitet.

Auf Basis ausgiebiger Recherchen haben wir ein Konzept erarbeitet, mit dessen Hilfe die Wassersicherheit im Siaya County nachhaltig verbessert werden kann.Das Ergebnis ist ein zweistufiges System, das einen Wasserfilter gegen Schmutzpartikel und eine nachgelagerte Beseitigung der Krankheitserreger durch UV-Strahlung der Sonne kombiniert.

Der mehrschichtige Aufbau des Schmutzfilters setzt sich aus Stoff, grobem Kies, feinem Kies, gewaschenem Sand und gewaschener Holzkohle zusammen. Verschmutztes Wasser wird durch diese Schichten natürlich gefiltert. Aus trüber Flüssigkeit wir so klares Wasser. Im Anschluss an die Beseitigung von Schmutz wird das gefilterte Wasser für einige Stunden direktem Sonnenlicht ausgesetzt. Durch die UV-Strahlung werden Krankheitserreger nachweislich reduziert.

Nach der ersten Ausarbeitung und dem Bau von Prototypen folgen im Juli und August Analysen zur Filtrationsleistung. Eventuell notwendige Anpassungen werden im weiteren Verlauf der Prototypenentwicklung getestet und mit Experten, u.a. der Leibniz Universität Hannover, geprüft.

Weitere Informationen:

Projektbroschüre

Projektupdate Dezember (klick here for English version)

Informieren und spenden:

„MajiSwafi – Sauberes Trinkwasser für das Siaya County in Kenia“ auf betterplace.org öffnen.


Wir werden unterstützt von
Weitere Sponsoren finden Sie hier

Wir werden unterstützt von
Weitere Sponsoren finden Sie hier